Rennstrecke, Abnahme, Rennablauf und Sieger

Die Rennstrecke

Im motorlosen Rennsport müssen die Rennstrecken ein Gefälle haben, das den Seifenkisten die nötige Beschleunigung verleiht. Die Höchstgeschwindigkeit darf an keiner Stelle der Rennstrecke 60 km/h übersteigen. Die Rennstrecke muss so beschaffen sein, dass der Fahrer die Rennstrecke zwischen Start und Ziel, auch durch erlaubte Kurven, ohne Betätigung der Bremse gefahrlos durchfahren kann. Ein Bremsen darf nur erforderlich werden, wenn plötzlich eine Gefahr auftritt. Nach der Zieldurchfahrt ist die Bremse zum Anhalten des Fahrzeuges zu betätigen.

Die Rennstrecke muss an den Stellen, an denen ein erhöhtes Risiko zu vermuten ist, z.B. Kurven, Ziel, Zielauslauf, ausreichend mit Strohballen oder anderen effektiven Schutzeinrichtungen gesichert sein. Die Rennstrecke muss von der örtlichen Aufsichtsbehörde genehmigt sein.

Die Technische Abnahme (Inspektion)

Vor jedem Rennen wird jede Seifenkiste mit einer technischen Abnahme auf die genaue Einhaltung der Bauvorschriften inspiziert. Zu dieser Überprüfung gehören in erster Linie die Sicherheit des Fahrwerks und der Karosserie, die Zuverlässigkeit von Lenkung und Bremse und das für die jeweilige Klasse geltende Gewichtslimit. Daneben werden mit gleicher Priorität Mindest- und Höchstabmessungen überprüft, die für die Chancengleichheit wichtig sind.

Das Rennen

Bei offiziellen Seifenkistenrennen hat die Rennstrecke in der Regel zwei Bahnen und jeder Fahrer fährt auf jeder Bahn zweimal. Da die beiden Bahnen nie ganz gleich sind, hat damit jeder Fahrer die gleichen Chancen.

Um einen definierten Start zu haben, wird eine Startrampe benutzt, deren Höhe und Neigung der Rennstrecke angepasst sein muss. Eine Startklappe hält beide Seifenkisten und mit dem Fallen der Klappe wird die Zeitmessung auslöst. Im Ziel wird die Zeit mit einer Lichtschranke gestoppt. Am Ende werden alle Zeiten eines Fahrers addiert und mit dem Gesamtergebnis wird die Platzierung ermittelt.

Je nach Zeitplan können pro Fahrer auch mehr als 4 Fahrten gemacht werden oder es können unter den Besten noch Endläufe ausgetragen werden.

Die Sieger

Wie bei jedem Wettbewerb ist die Siegerehrung der Höhepunkt der Veranstaltung. Im Seifenkistensport erhält jeder Fahrer eine Urkunde, meist auch Pokale, die bei den vorderen Plätzen immer größer werden, oder auch Medaillen bzw. auch Sachpreise.

Bei Deutschen- oder Europameisterschaften erhalten die drei Erstplatzierten zusätzlich noch Siegerkränze und für die Sieger werden die entsprechenden Nationalhymnen gespielt.

Die jeweiligen Deutschen Meister oder Vizemeister erhalten die Berechtigung, anschließend bei der Europameisterschaft zu starten. Eine Teilnahme an einer Weltmeisterschaft ist ebenfalls möglich.